Archiv 2005

MI FRIENDS-Webauftritt

19. Dezember 2005: Das europäische DMB-Projekt “mi friends” hat seinen eigenen Webauftritt.

“mi friends” hatte Mitte November das euro­pä­ische CELTIC-Label erhalten, wodurch im Rahmen des EUREKA-Programms die Voraussetzung für eine nationale Förderung gesetzt wurde.

Das von der BLM initiierte und geplante DMB-Projekt steht für Mobiles, Interaktives Fernsehen, Radio, Information, Entertainment und Neue Digitale Services und wurde ins Leben gerufen, um eine erfolgreiche Markteinführung neuer mobiler Angebote auf der Basis der Technologie Digital Multimedia Broadcasting (DMB) vorzubereiten.

Die bmt steht als Technischer Koordinator an vorderster Front im Projekt und ist somit für das technische Projektmanagement zuständig.

DMB-Projekt „MI FRIENDS“ erhält das euro­pä­ische CELTIC-Label

01.Dezember 2005: Das von der BLM initiierte und geplante DMB-Projekt „MI FRIENDS“ hat Mitte November das euro­pä­ische CELTIC-Label erhalten. Im Rahmen des EUREKA-Programms ist somit die Voraussetzung für eine nationale Förderung gesetzt worden. CELTIC unterstützt im Rahmen des EUREKA-Förderprogramms Europa übergreifende Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus der Telekommunikation.

Das Projekt „MI FRIENDS“ steht für Mobiles, Interaktives Fernsehen, Radio, Information, Entertainment und Neue Digitale Services und wurde ins Leben gerufen, um eine erfolgreiche Markteinführung neuer mobiler Angebote auf der Basis der Technologie Digital Multimedia Broadcasting (DMB) vorzubereiten.

Die bmt ist hier als Technischer koordinator das technische Projektmanagement zuständig. Darüber hinaus entwickelt sie diverse interaktive Anwendungen (MPEG4-BIFS) und intelligente Speicherlösungen „DMB-Tagging“.

„MI FRIENDS“ soll im Verbund mit den vier Teilprojekten an den Standorten Regensburg, München (zur WM 2006), Bodensee (als 3-Länderprojekt) und in Südtirol für die Dauer von 24 Monaten (01/2006 – 12/2007) realisiert werden. Insgesamt wollen 75 Unternehmen und Institutionen aus 9 Ländern in Technik, Wirtschaft und Forschung mitwirken.

Medientage München 2005: Der Mehrwert der Medien – Motor für Innovation und Wachstum

Die diesjährigen Medientage München vom 26.10. – 28.10.2005 boten abermals Fachleuten aus den Bereichen Medienpolitik, Film, Fernsehen, Hörfunk, Werbung, Multimedia, Internet, und Print die Möglichkeit, sich unter dem Moto “Der Mehrwert der Medien” zu informieren und zu diskutieren.

Medienmesse

Die Bayerische Medien Technik GmbH (bmt), die bereits letztes Jahr erstmalig in Deutschland Digital Multimedia Broadcasting (DMB) live auf mobilen Endgeräten präsentierte, stellte dieses Jahr interaktive Möglichkeiten des ETSI-zertifizierten Multimediastandards vor. Am Messestand ermöglichte ein Sendesystem des koreanischen Forschungsinstituts ETRI (Electronic and Telecommunications Research Institute) interaktive Dienste, auf Basis von MPEG4-BIFS, begleitend zu Videostreams. Ein weiterer Schwerpunkt war das von der bmt entwickelte Konzept „DMB-Tagging“. Tagging bezeichnet das Markieren von einzelnen Beiträgen in einem Audio- oder Videostrom. Dies ermöglicht die gezielte Aufzeichnung anhand von Kategorien und deren einfachen Abruf anhand der mitgespeicherten Metainformationen. Auf dem Display eines DMB-Phones werden so interessante Beiträge anhand einer kurzen Inhaltsangabe ausgewählt und nacheinander abgespielt, wodurch ein individuelles, virtuelles Programm entsteht.


Die Medientage 2005 im ICM Foyer


Die bmt präsentiert interaktive Möglichkeiten bei DMB in Kooperation mit dem koreanischen Forschungsinstitut ETRI


Dr. R.-D. Jungk (Bay. Staatskanzlei), F. Strässle-Wendelstein (bmt) und M. Gebrande (BLM)


Verkehrsinformationen live in GoogleEarth (TMC/TPEG)

Die bmt präsentierte in einer Demoversion Verkehrsinformationen des polizeilichen Meldungsverbundes in GoogleEarth. Der komplette Meldungstext wurde bei Mausklick auf die Meldung angezeigt und ständig aktualisiert. Die bmt bietet diese Entwicklung interessierten Hörfunkanbietern zur attraktiven Darstellung von Verkersinformationen auf deren Websites an.

Medienkongress

Neben ihrem Messestand veranstaltete die bmt auch zwei Kongresspanels (“Interaktives Fernsehen in Europa – IP-basiert oder doch MHP?”, “Von TMC zu TPEG – Ein Quantensprung für Mobilitätsdienste”) und war aktiv bei der Organisation des Specials “Digital Multimedia Broadcast (DMB) MEDIA – Anywhere, Anytime, Anyway: Alles aufs Handy – das Handy für alles” beteiligt.

Die jeweiligen Vorträge der Referenten sich im Downloadbereich unserer Internetseiten verfügbar.


DMB-Panel: (v.l.) P.-M. Ryu (MIC), F. Strässle-Wendelstein (bmt), R. Tief (BR)


Peob-Min Ryu, Director Broadcasting & Satellite Division, Ministry of Information and Communication (MIC), Republic of Korea


Dr. Anthony Park, Europe Telecommunication Operation Manager, Samsung Electronics, Schwalbach


Rainer Tief, Leiter Multimedia Bayerischer Rundfunk, München


Referentenbesetzung des TPEG-Panels


(v.l.)G. Obert (BMW), M.Dreher (bmt)


Panel “Interaktives Fernsehen in Europa”


C.Mühlleib (Astra)

PREMIERE für „MI FRIENDS“ auf den MEDIENTAGEN MÜNCHEN 2005

Im Rahmen der Medienmesse auf den MEDIENTAGEN MÜNCHEN 2005 wird erstmals das von der Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) initiierte europäische DMB-Pilotprojekt „MI FRIENDS“ für mobile Rundfunk- und Mediendienste vorgestellt.

MI FRIENDS steht für Mobiles, Interaktives Fernsehen, Radio, Information, Entertainment und Neue Digitale Services.

Die BLM hat „MI FRIENDS“ initiiert, um eine erfolgreiche Markteinführung neuer mobiler Angebote auf der Basis der Technologie Digital Multimedia Broadcasting (DMB) vorzubereiten. Im Kern sollen neue Medientechnologien unter dem technischen und ökonomischen Blickwinkel und unter ausdrücklicher Berücksichtigung sozialer und kultureller Aspekte für die mobile Gesellschaft entwickelt und erprobt werden. Der Mensch als Mediennutzer steht dabei im Mittelpunkt.

Um dieses Vorhaben mit bereits marktreifen Endgeräten realisieren zu können, hat die BLM frühzeitig ein Memorandum of Understanding mit dem Ministry of Information and Communication (MIC) der Republik Korea geschlossen. Parallel hat sie die notwendigen Planungen für ein europäisches Verbundprojekt bei der CELTIC-Initiative von EUREKA eingereicht, die sich derzeit in der Schlussprüfung befinden.

Auf dem Messestand „S 1“ im ICM-Foyer kann der Besucher die neuesten mobilen und portablen DMB-Empfänger der Partner-Unternehmen SAMSUNG, LG und PERSTEL „live“ testen.

Das europäische DMB-Projekt wird im Verbund mit den vier Teilprojekten an den Standorten Regensburg, München (zur WM 2006), Bodensee (als 3-Länderprojekt) und in Südtirol für die Dauer von 24 Monaten (01/2006 – 12/2007) realisiert werden. Insgesamt wollen 75 Unternehmen und Institutionen aus 9 Ländern in Technik, Wirtschaft und Forschung mitwirken, um mit DMB ein neues mobiles Rundfunk- und Kommunikations-system zu entwickeln und zu erproben, welches ein erhebliches Innovations- und Wert-schöpfungspotenzial enthält.

Das Europäische DMB-Verbund Projekt wird mit der CELTIC-Initiative von EUREKA geplant. Die Koordination des Projekts wird von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) in Abstimmung mit den Projektpartnern, sowie in Kooperation mit dem Ministry of Information and Communication (MIC) der Republik Korea erfolgen. Sie wird dabei insbesondere in technischen Fragen maßgeblich von der Bayerischen Medien Technik GmbH (bmt) unterstützt werden.

Die bmt ist beim DMB-Pilotprojekt „MI FRIENDS“ für das technische Projektmanagement zuständig. Darüber hinaus entwickelt sie diverse interaktive Anwendungen (MPEG4-BIFS) und intelligente Speicherlösungen „DMB-Tagging“.

bmt-Messestand auf den Medientagen München 2005

19.Oktober 2005 – Die Bayerische Medien Technik GmbH wird sich auch dieses Jahr auf den „Medientagen München“ vom 26. – 28. Oktober 2005 mit einem Messestand und Projekten aus dem Digitalen Rundfunk präsentieren. Die Themen dort werden u.a. sein:

– Digital Multimedia Broadcasting (DMB) – Interaktive Dienste auf mobilen Endgeräten

– Verkehrsinformationen live in GoogleEarth

– Aktuelle Informationen über DVB-T: DasÜberallFernsehen in Bayern

– MHP-Applikationen und Informationen über die Datenbank des EU-Projekts MHP-KDB

– Dynamische Service-Informationen über DVB-S

– Serviceleistungen rund um Digital Radio Mondial (DRM)

Der Messestand der BMT befindet sich im ICM Foyer, Fläche “Y”. Der Besuch der Medienmesse im ICM – Internationales Congress Center München ist täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr kostenfrei möglich.

Weitere Informationen zu den Medientagen München finden Sie unter www.medientage.de.

Weiteres Panel auf den Medientagen: Interaktives Fernsehen

17. Oktober 2005 – Neben seinem Kongreßbeitrag zu TPEG veranstaltet die Bayerische Medien Technik GmbH außerdem ein Panel im Bereich Fernsehen: “Interaktives Fernsehen in Europa – IP-basiert oder doch MHP?”. Es wird am Freitag, den 28.10.05 von 14:00 bis 15:30 Uhr in Raum 13 a, 1.OG stattfinden.

Die Verknüpfung von Fernsehen und Interaktion lässt sich – je nach Technologie und Land – unterschiedlich gestalten. In den einzelnen Vorträgen des Panels werden aktuelle europäische Formate beleuchtet und Trends und Erfolgsfaktoren für interaktives Fernsehen erörtert. Die europäische Rundreise führt von IP-TV in Frankreich und Österreich nach Italien zu dortigen MHP-Entwicklungen über die digitale Terrestrik und endet schließlich in Deutschland mit einer neuen Interaktion zwischen Fernsehen und Handy über den Satelliten.

Welche Möglichkeiten die verschiedenen Ansätze auch für den Gerätemarkt und am Ende für den Konsumenten bedeuten, soll hier diskutiert werden.

TPEG-Panel auf den Medientagen München 2005

29. September 2005 – Die Bayerische Medien Technik GmbH veranstaltet in diesem Jahr ein Medientage-Panel zum Thema „Von TMC zu TPEG – Ein Quantensprung für Mobilitätsdienste“. Dieses Technologie-Special findet am Mittwoch, den 26.10.2005 von 14:00 bis 15:30 Uhr auf den Medienbühne im ICM statt.

RDS-TMC freut sich großer Beliebtheit – beinahe jedes aktuelle Navigationssystem greift auf die von den Rundfunkanbietern ausgestrahlten Verkehrsinformationen zurück. Aber TMC hat auch seine Grenzen. Aufgrund der technologischen Entwicklungen stehen immer mehr Verkehrsdaten zur Verfügung, die wiederum neue Arten von Telematikdiensten, die z.B. auch von der Automobilindustrie gewünscht sind, zulassen würden.
Das von der EBU in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union entwickelte TPEG-Protokoll kann hier einen Schritt weitergehen und Beschränkungen des derzeit über UKW ausgestrahlten RDS-TMC-Datendienstes mit Hilfe von DIGITAL RADIO aufheben.

Das Panel wird einen Überblick über die Technologien geben und den bevorstehenden Quantensprung für Mobilitätsdienste beleuchten.

Digital Multimedia Broadcasting auf der IFA 2005

12. August 2005 – Digital Multimedia Broadcasting (DMB) wird auf der Internationalen Funkausstellung 2005 in Berlin ein brisantes Thema sein. Das von der Bayerischen Medien Technik entwickelte Konzept „DMB-Tagging“ kann man auf dem Messestand („Future Room“) der Initiative Marketing Digital Radio (IMDR) zu Digital Radio kennenlernen.

Tagging bezeichnet das Markieren von einzelnen Beiträgen in einem Audio- oder Videostrom. Dies ermöglicht die gezielte Aufzeichnung anhand von Kategorien und deren einfachen Abruf anhand der mitgespeicherten Metainformationen. Auf dem Display eines DMB-Phones werden so interessante Beiträge anhand einer kurzen Inhaltsangabe ausgewählt und nacheinander abgespielt, wodurch ein individuelles virtuelles Programm entsteht.

Der Stand der IMDR befindet sich in Halle 5.2, Stand 202.

Weitere Informationen zu Digital Radio gibt es unter www.bayerndigitalradio.de oder zur IFA unter www.ifa-berlin.de

Enhanced TV Show & Mobile TV Forum

11. August 2005 – Vom 27.-29. September 2005 findet im Earls Court Conference Centre, London das Enhanced TV Show & Mobile TV Forum statt. Dort werden die neuesten Trends und Möglichkeiten von Interaktivität im Bereich Enhanced TV & Mobile TV vorgestellt und diskutiert. Neben den zahlreichen Vorträgen des Forums gibt es außerdem eine Ausstellung der verschiedenen Marktführer aus diesem Segment.

Die Bayerische Medien Technik wird in London vertreten sein und über die Chancen und technischen Aspekte von DMB in Deutschland auch als Alternative zu DVB-H referieren.

Abschaltung der analogen Restversorgung

10. August 2005 – Nach einem dreimonatigen Parallelbetrieb wird am 31. August die analoge Antennenversorgung der Programme Das Erste, ZDF und Bayerisches Fernsehen in München und Nürnberg eingestellt.

Außerhalb der DVB-T-Gebiete Bayerns ändert sich an der analogen Versorgung vorerst nichts.

Am 30. Mai 2005 startete DVB-T: DasÜberallFernsehen erfolgreich in München/Südbayern und Nürnberg. In Bayern haben seitdem 6,2 Millionen Einwohner die Möglichkeit, digital über Antenne fernzusehen.

Weitere Informationen zum digitalen Antennenfernsehen gibt es auf den Internetseiten des Projektbüros DVB-T Bayern unter www.dvb-t-bayern.de

sowie durch das Info-Telefon unter 01805 / 31 05 05 von Montag bis Freitag zwischen 9 Uhr und 21 Uhr (12 ct/Min aus dem bayerischen Festnetz).

MHP Knowledge Database online

27. Juli 2005 – Die im EU-Projekt MHP-KDB entwickelte “Knowledge Database” ist seit dem 21. Juli 2005 über die Webseite www.mhpkdb.org frei zugänglich und steht für die Registrierung ab sofort offen.
Alle Interessierten und Entwickler können sich in der „Knowledge Database“ über das Thema MHP informieren sowie auf bereits vorgefertigte Lösungen von Standardproblemen zurückgreifen. In der Datenbank sind verschiedene Applikationsmodule als „OpenSource“-Code frei erhältlich.

Auf der Projekt-Webseite steht für alle registrierten Anwender außerdem das “virtual test centre” zur Verfügung, mit dessen Hilfe es erstmalig möglich ist, selbstentwickelte MHP Applikationen auf Standard MHP-Dekodern online zu testen.

Das MHP Knowledge Projekt lädt die gesamte MHP-Gemeinschaft zur gemeinsamen Nutzung und Erweiterung des in der Datenbank gesammelten MHP-Wissens ein

Zusammen mit einer Reihe namhafter Partner wie dem IRT, Panasonic, Philips, sowie verschiedenen Programmanbietern, bringt sich die BMT im EU-Projekt MHP-KDB mit ihrem Know-How ein. MHP-KDB will durch die Entwicklung der Datenbank verhindern, dass das MHP-Rad zweimal erfunden werden muss und dadurch das Kreativpotential von MHP-Entwicklungen frei setzen.

ETSI verabschiedet DMB-Spezifikationen

15. Juli 2005 – Das European Telecommunications Standards Institute – ETSI hat diese Woche die Spezifikationen für DMB (Digital Multimedia Broadcasting) verabschiedet. Weitere Informationen und Dokumente (TS 102428/TS 102427) sind unter www.etsi.org erhältlich.

Das von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) initiierten europäischen Pilotprojekt in Regensburgbeschäftigt sich mit der Erprobung und Realisierung von DMB – Digital Multimedia Broadcasting Am 20. Juni 2005 hat die europäische Prüfkommission der CELTIC-Initiative von EUREKA grünes Licht für die dateaillierte Planung dieses Projekts gegeben. Die Bayerische Medien Technik ist beim geplanten Pilotprojekt für das technische Projektmanagement vorgesehen.

International Symposium on DMB in Seoul

24. Juni 2005 – Die Bayerische Medien Technik war mit verschiedenen Präsentationen auf dem International Symposium on DMB am 7./8. Juni in Seoul vertreten. Das Symposium informierte sowohl über die Einführung von DMB in Korea als auch über die geplanten europäischen Projekte zu „Digital Multimedia Broadcasting“. Die BMT, die beim geplanten Regensburg-Pilotprojekt für das technische Projektmanagement vorgesehen ist, stellte hierzu die neuesten Planungen vor.

Die Ergebnisse dieses Korea-Besuchs wurden auch auf den Lokalrundfunktagen der BLM am 21./22. Juni 2005 in Nürnberg vorgestellt.

Die Abkürzung DMB steht für „Digital Multimedia Broadcasting“ und ist eine auf dem DAB-System (Digital Audio Broadcasting)aufbauende Erweiterung, die speziell für Bewegtbildübertragung auch bei hohen Geschwindigkeiten ausgelegt ist. Die Videocodierung erfolgt in MPEG-4, wodurch bereits bei Datenraten unter 400 kbit/s eine gute Bildqualität auf kleinen Displays ermöglicht wird.

DVB-T erfolgreich in Bayern gestartet

06. Juni 2005 – In München, weiten Teilen Südbayerns und im Großraum Nürnberg ging am 30. Mai 2005 das digitale Antennenfernsehen an den Start. Der Umstieg von der analogen auf die digitale Sendetechnik in der Nacht vom 29. auf den 30. Mai ist reibungslos erfolgt. Der Bayerische Ministerpräsident, Dr. Edmund Stoiber, sowie Spitzenvertreter aus Fernsehen und Medienpolitik eröffneten mit einem symbolischen Knopfdruck die neue Ära des Antennenfernsehens in der Allianz-Arena, die ebenfalls am 30. Mai offiziell eingeweiht wurde.

Mehr Informationen unter www.dvb-t-bayern.de.

Bayerische TV-Sendeanlagen werden startklar gemacht für DVB-T

06. April 2005 – Am Dienstag, 5. April 2005, setzte ein Spezialhubschrauber dem Olympiaturm in München eine neue Spitze auf. In der neuen Turmspitze steckt die Sendeantenne für das digitale terrestrische Fernsehen.

Auch die TV-Sendeanlagen auf dem Wendelstein, dem Fernsehturm in Nürnberg und auf dem Dillberg werden umgerüstet.

Die künftigen DVB-T-Senderstandorte versorgen ab dem 30. Mai 2005 München, weite Teile Südbayerns und den Großraum Nürnberg mit dem digitalen Antennenfernsehen.

Weitere Informationen zum Umbau und zu DVB-T: DasÜberallFernsehen finden Sie auf den Internetseiten des Projektbüros DVB-T Bayern unter www.bayern.ueberallfernsehen.de

oder unter der Telefonnummer: 01805 / 31 05 05 (12 Cent/Minute aus dem bayerischen Festnetz)

Pilotprojekt „Digital Multimedia Broadcasting“ in Regensburg

18. März 2005 – Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) plant ab dem 4. Quartal 2005 ein DMB-Pilotprojekt in Regensburg. Die Abkürzung DMB steht für „Digital Multimedia Broadcasting“ und ist eine auf dem DAB-System (Digital Audio Broadcasting) aufbauende Erweiterung, die speziell für Bewegtbildübertragung auch bei hohen Geschwindigkeiten ausgelegt ist. Die Videocodierung erfolgt in MPEG-4, wodurch bereits bei Datenraten unter 400 kbit/s eine gute Bildqualität auf kleinen Displays ermöglicht wird.

Die Bayerische Medien Technik ist beim geplanten Pilotprojekt für das technische Projektmanagement vorgesehen.

In diesem Zusammenhang präsentierte die BMT bereits auf den Medientagen 2004 TV-Übertragungen über Digital Multimedia Broadcasting (DMB) auf mobile Endgeräte.

(Die gesamte Pressemitteilung vom 15.10.2004 finden Sie in unserem Downloadbereich.)

Weitere Informationen zur Auftaktveranstaltung des DMB-Pilotprojektes gibt es unter www.blm.de www.blm.de.

Regelbetrieb der interaktiven MHP-Spielapplikation

Am 9. März 2005 startet der Regelbetrieb der interaktiven, sendungsbegleitenden MHP-Spielapplikation „Das Quiz mit Jörg Pilawa“. Die Bayerische Medien Technik (BMT) entwickelte die ausgestrahlte Applikation und das Steuerungsprogramm zur vollautomatischen Abwicklung.

Parallel zur Sendung haben Zuschauer mit einem MHP-fähigen Zusatzgerät dienstags bis freitags die Möglichkeit, mittels der Pfeiltasten auf der Fernbedienung die am TV-Gerät eingeblendeten Fragen zu beantworten. Die Kandidaten zu Hause haben zur interaktiven Beantwortung der Frage genau so lange Zeit, bis die Gäste im Studio ihrerseits ihre Wahl getroffen haben. Für jede richtige Antwort werden Gewinnpunkte erzielt mit denen sich der Zuschauer an den Studiokandidaten messen kann.

Erstmals wird eine MHP-Applikation vorgestellt, bei der das zeitgleiche Spielen gegen die Kandidaten im Studio möglich ist. Die technische Herausforderung liegt dabei in der sekundengenauen Synchronisation des interaktiven Spiels mit der Sendung. Die Aussendung von „Das Quiz mit Jörg Pilawa“ erfolgt im Rahmen des digitalen Programmbouquets von ARD Digital zum Start der CeBIT 2005. Für die interaktive Spielbeteiligung ist ein digitaler MHP-fähiger Receiver notwendig.

Auf der Basis des offenen, europäisch norminierten Standards Multimedia Home Platform (MHP) entwickelte die BMT die interaktive MHP-Applikation „Das Quiz mit Jörg Pilawa“ für das digitale Fernsehen. Die BMT konnte somit ihre Kompetenz bei der Entwicklung von formatspezifischen und zeitrelevanten Applikationen ein weiteres Mal unter Beweis stellen.