Rundfunk

Die bmt ist seit dem Start des DAB-Pilotprojektes 1995 in Bayern aktiv an den Entwicklungen der Digitalisierung des Hörfunks beteiligt. Neben der Mitarbeit an nationalen sowie europäischen Projekten werden von der bmt Datendienste sowie Applikationen für hybride Netze entwickelt. Neben einzelnen Anwendungen übernimmt die bmt technische Betreuungsaufgaben und bietet Consultingleistungen sowie Studien im Umfeld des Digitalen Rundfunks an. Als Projektbüro koordinierte die bmt die Einführung des digitalen Antennenfernsehens (DVB-T) in Bayern und war Teil der nationalen Kampagne „klardigital 2012“ zur Beendigung der analogen Satellitenverbreitung. Für die bayerischen DVB-S-Projekte erstellte die bmt die Konzeption und setzte diese mit den beteiligten Partnern um.

Fernsehen

Projektbüro DVB-T2 HD

ARD, die Medienanstalten, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media AG, VPRT und ZDF führen eine gemeinsame Initiative zur Einführung von DVB-T2 HD durch. Für die kommunikative Begleitung des Umstiegs auf DVB-T2 HD wurde die bmt als Projektbüro beauftragt. Zukünftig werden für das terrestrische Antennenfernsehen die Standards DVB-T2 und HEVC (High Efficiency Video Coding) genutzt. Mit dieser fortschrittlichen Kombination übertragen die deutschen TV-Veranstalter zukünftig in dem für den Rundfunk verbleibenden Frequenzspektrum weiterhin Fernsehen.

 

DVB-S für bayerische Lokal-TV-Stationen

Seit Ende 2012 stehen den 16 lokalen Fernsehanbietern in Bayern 10 Satellitenkanäle – darunter sieben 24-h-Kanäle – zur Verfügung. Die bmt ist aktiv in die Signalheranführung, den Playoutbetrieb und weitere Leistungen eingebunden. Zudem betreibt die bmt das Lokal-TV-Portal und bietet HbbTV-Mediatheken an.

 

bmt unterstützte Projektbüro klardigital

Am 30. April 2012 endete die analoge Satellitenübertragung. klardigital 2012 – eine Initiative der Landesmedienanstalten in Zusammenarbeit mit ARD, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media AG, VPRT und ZDF – informierte die betroffenen Satellitenhaushalte und beriet Fachhandel, Fachhandwerk, Wohnungswirtschaft und Kabelnetzbetreiber. Die bmt entsandte den stellvertretenden Projektleiter ins Projektbüro klardigital, welches in Berlin bei DIE MEDIENANSTALTEN angesiedelt war.

 

DVB-T Projektbüro Bayern

Die bmt arbeitet seit 1998 intensiv am Thema DVB-T, zuerst als Geschäftsstelle im DVB-T Feldversuch Bayern und später als Projektbüro DVB-T Bayern. Der Arbeitsschwerpunkt im Feldversuch lag in der Koordination, der Sichtung und Auswahl an Sende- und Empfangsgeräten, der Förderabwicklung, der Auswertung von Mess- und Testergebnissen sowie der Dokumentation. Mit einer internen Wirtschaftlichkeitsstudie zu den DVB-T-Sendernetzen bewies die bmt ihr Know-How im technisch-wirtschaftlichen Bereich und setzt Maßstäbe für die spätere Einführung. Als Projektbüro DVB-T Bayern koordinierte die bmt die Einführung in Bayern und verantwortete die gemeinsame Kommunikation aller Partner. Der Schwerpunkt der Tätigkeit lag neben der für die Allgemeinheit verständlichen Aufarbeitung dieses Themas in den Bereichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Informationsveranstaltungen, Schulungen, Callcenterbetreuung, Internet, Messen u.v.m.

Hörfunk

Digital Radio Know-How seit der Geburtsstunde

Die bmt arbeitet seit ihrer Gründung stetig und intensiv im Bereich Digital Radio. Das Know-How reicht dabei sogar noch weiter zurück bis in die Entwicklungs- und Standardisierungsphase von Digital Radio. Zudem erstellte die bmt auch Studien zu DAB+. In der täglichen Arbeit kooperiert die bmt eng mit der BDR, die sich als Sendernetzbetreiber von Digital Radio in Bayern intensiv für die Entwicklung von Digital Radio in Bayern und bundesweit einsetzt. Die bmt führt seit 2003 im Auftrag des BR den technischen Support des Programms “BR Verkehr” durch, welches vom BR 2003 als neues Programm ausschließlich für Digital Radio aus der Taufe gehoben wurde.

 

Beratung und Workshops rund um Digital Radio

Nicht zuletzt ist die bmt durch ihr Know-How ein häufig gefragter Consultant, wenn es um die Erörterung von Möglichkeiten und Umsetzungen in Digital Radio geht. Auf Wunsch steht die bmt beratend zur Seite. Dies kann vom einfachen Beratungsgespräch bis hin zum intensiven Workshop oder der praktischen Schulung anhand von Sende- und Empfangsequipment im Haus reichen.

 

Produkt: Text-2-Radio

Die Umsetzungen von Meldungen in Textform in gesprochene Sprache und deren Aussendung in einem Rundfunkkanal ist ein Produkt der bmt. Es ist einsetzbar für Verkehrsinformationen, Nachrichten, Sonderberichterstattung und sonstige Informationskanäle.

 

Projekt: Studie über den Systemstandard / DAB+ Projekt Regensburg

Unter dem Titel “Der Systemstandard DAB+ – Grundlagen und Möglichkeiten des Einsatzes” wurde im Jahr 2008 eine theoretische Untersuchung des Verhaltens von DAB+ in Hinblick auf Fehlerschutz und Audioqualität durchgeführt. Basierend auf diesen Überlegungen werden mögliche Multiplexkonfigurationen vorgeschlagen, die eine Orientierung hinsichtlich der Anzahl verfügbarer Programme in einem Ensemble geben. Download Studie Ein Erprobungsprojekt für DAB+ wurde in Regensburg durchgeführt, um zukünftige Betriebskonzepte vor deren praktischen Einsatz zu erproben. Hierbei wurde ein Versuchsnetz über mehrere Monate betrieben und mögliche Konstellationen für die Zuführung von Programmsignalen zum zentralen DAB-Multiplexer und die Aussendung von Zusatzdaten implementiert.

 

Chancen und Möglichkeiten einer hybriden Radionutzung

Es wurde ein Systemkonzept für die hybride Nutzung von über Rundfunksystemen übertragenen Radioprogrammen mit Internet-Streams erarbeitet, bei der das Empfangsgerät automatisch den jeweils besten zur Verfügung stehenden Empfangsweg auswählt. Dazu wurde eine Metadatenstruktur entworfen und das Gesamtkonzept anhand eines Prototypenempfängers praktisch gezeigt. Die erstmalige Präsentation erfolgte im Rahmen der Medientage München 2010. Das Konzept finden Sie hier.

 

Projekt DAB-Toolbox

1998/1999 koordinierte die bmt die Durchführung des Projektes DAB-Toolbox, das durch die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK) und die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) gefördert wurde. Ziel des Projektes war es Programmanbietern Hilfsmittel an die Hand zu geben, um die erweiterten Möglichkeiten von Digital Radio leichter nutzen zu können. Die Tools aus dem Projekt erleichtern die Generierung und Zuspielung von Multimedia Diensten zu den entsprechenden Insertern.

 

DAB-Pilotprojekt

Von 1995 bis 1998 war die bmt mit der Umsetzung des DAB Pilotprojektes in Bayern betraut. Seit der Gründung der BDR 1998 als bayerischer Sendernetzbetreiber für Digital Radio, arbeitet die bmt intensiv mit der BDR und zahlreichen Programmmachern an der Entwicklung von zusätzlichen Features in Digital Radio.

 

Mobile Broadcasting

Die bmt hat sich in den letzten Jahren im Bereich Mobile Broadcasting ein umfassendes Know-How aufgebaut und war Teil des europäischen Mobile Media Projekt MI FRIENDS. „MI FRIENDS“ steht für Mobiles, Interaktives Fernsehen, Radio, Information, Entertainment und Neue Digitale Services und wurde von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien initiiert. Die bmt war als technischer Koordinator für das technische Projektmanagement zuständig und unterstützte das Projekt im Bereich Kommunikation/Dissemination. Darüber hinaus entwickelt sie die intelligente Speicherlösung „Tagging“ sowie weitere interaktive Anwendungen (z. B. MPEG4-BIFS, Java).