Dienstleistungen

Die bmt ist Dienstleister für den privaten Rundfunk in Bayern und schließt im Auftrag der BLM für ihre Kunden Überlassungsverträge für Leitungs- und Sendekapazitäten bei verschiedenen Netzbetreibern ab.

Leistungen

Die Kunden der Bayerischen Medien Technik sind lokale, regionale und nationale Anbieter, die ihre Hörfunk- und Fernsehprogramme in Bayern und drüber hinaus verbreiten. Für unsere Kunden haben wir bei Broadcast-Dienstleistern wie der Media Broadcast, der Kabel Deutschland, Astra/SES-PS und der Bayern Digital Radio terrestrische Sendeanlagen, Heranführungsleitungen sowie die Einspeisung in Kabelnetze angemietet. Die Schaltung der bayerischen lokalen Fernsehfenster in RTL wird von der bmt im Auftrag der BLM durchgeführt.

Eine Übersicht privater Hörfunk- und Fernsehprogramme finden Sie auf den Seiten der BLM.

Die bmt berät ihre Kunden über technische Neuerungen und Optimierungsmöglichkeiten in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Für die technische Umsetzung koordiniert die bmt die Abläufe zwischen Anbietern, Broadcast-Dienstleistern und BLM. Die sendetechnischen Einrichtungen der privaten Rundfunkanbieter in Bayern werden von der BLM gefördert, um deren wirtschaftliche Belastung zu verringern. Insbesondere werden Optimierungsmaßnahmen und der weitere Ausbau der Digitalisierung unterstützt. Eine weitere Aufgabe der bmt ist die Durchführung dieser Fördermaßnahmen.

Zur Verbesserung der Versorgung werden laufend die Verbreitungsgebiete der bayerischen Programmanbieter optimiert. Im terrestrischen Bereich plant und realisiert die bmt in Zusammenarbeit mit Anbietern, BLM und Sendernetzbetreiber Standortverlagerungen, Leistungserhöhungen, Frequenzwechsel und Änderungen des Antennendiagramms. Für die Anbieter von Kabelprogrammen werden neue Netze erschlossen und bestehende Netze optimiert. Für unsere Kunden suchen wir auch nach technischen Innovationen als Alternativen zu bisherigen sendetechnischen Einrichtungen und Dienstleistungen.

Messfahrzeug

Aufgrund einer Vielzahl von neuen terrestrischen Frequenznutzungen spielen die Ausbreitungen und mögliche Störungen im analogen und digitalen Rundfunk eine immer bedeutendere Rolle. Dieser Entwicklung trägt die bmt Rechnung, indem sie ihr Geschäftsfeld „Dienstleistungen Rundfunktechnik” durch ein Messfahrzeug erweitert.

Mit dem flexibel einsetzbaren Messfahrzeug verfügt die bmt über eine Infrastruktur und das Know-How komplexe Messaufgaben zeitnah und bedarfsgerecht umzusetzen.

Im Rahmen verschiedener Dienstleistungen bietet die bmt das Messfahrzeug Rundfunkveranstaltern, Sendernetzbetreibern, Landesmedienanstalten oder anderen, die ihre Signale per Funk verbreiten, an.

Schwerpunktmäßig werden die Rundfunkdienste UKW, DAB/DAB+ und DVB-T untersucht. Neben den Messungen gemäß entsprechend etablierter Standards und Richtlinien, sind auch spezielle – für den Auftraggeber entwickelte – Messungen und Auswertungen realisierbar.

Die Messungen können mobil oder stationär erfolgen. Für die stationären Messungen steht ein bis auf 10 Meter ausfahrbarer und um 360 Grad drehbarer Mast zur Verfügung.

Mit einem zweiten Fahrzeugdach, auf dem beliebige Antennensysteme montiert werden können, sind mobile Messungen schnell und effizient durchführbar.

Alle Messungen sind georeferenziert. Je nach Funkdienst werden mehrere Messungen pro Sekunde automatisiert durchgeführt.

Auf Anfrage können auch rundfunkfremde Frequenzbereiche, wie z.B. Mobilfunk (GSM, LTE, …) und BOS-Funk (TETRA), bis 3 GHz bewertet werden.

Das Messfahrzeug ist eine Spezialanfertigung nach Vorgaben der bmt auf Basis eines Mercedes Benz Vito und besteht aus folgenden Komponenten:

– DVB-T-Messempfänger und Spektrumanalysator ETL (Rohde&Schwarz)
– DAB/DAB+-Messempfänger FieldMonitor (RadioScape)
– UKW-Messempfänger TS 9085 (MicroGen Electronics)
– Rundfunk-Richtantenne FT-01 für die Bänder II bis IV (Schwarzbeck)
– 4×4 HF-Matrix (Telemeter)
– Navigationssystem mit GPS-Empfänger und elektrischem Kompass (Nexus)
– PC-Arbeitsplatz mit Kontrollmonitor im Sichtfeld des Fahrers

Das Messfahrzeug wurde für den Betrieb mit einem oder mehreren Messingenieuren/-technikern ausgelegt. Außerdem bietet es flexible Erweiterungsmöglichkeiten, so dass neben verschiedenen Antennen auch Empfangsgeräte (z.B. Autoradios) getestet werden können.